Archiv der Kategorie: Grundstück

Wieder in der Luft

Heute war ich wieder mal auf der Baustelle – das schöne Wetter forderte geradezu dazu auf, einen Kopter-Überflug zu machen.

Der Beton unserer Bodenplatte sieht schon sehr gut ausgehärtet aus. Nächste Woche soll ja der Rest unseres Hauses kommen. Beim Überflug mit der Drohne konnte man dank der Baustelle und der fertigen Bodenplatte zum ersten Mal so richtig erkennen, wie unser Haus liegen wird, und wieviel Platz wir drumherum haben werden.

Aber auch, wie groß oder klein die Grundfläche unseres Hauses ist:

DCIM100MEDIA

Bei mir schwankt das immer. Rechnerisch sind es pro Geschoss rund 70 Quadratmeter – aber irgendwie kommt es mir viel kleiner vor.  Mal schauen, wie es ist, wenn die Wände stehen, und die Räume Fakten schaffen.

In der Bildergalerie habe ich mal einige Ansichten der heutigen Flugstunde zusammengestellt:

Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Ofen. Hier wollen wir eine in den Boden eingelasse Glasplatte. Dazu muss aber vermutlich an der Stelle, an der der Ofen stehen soll, der Estrich abgesenkt werden. Unser Ofenbauer sagt, das sei im Prinzip kein Problem, er könne uns eine Schablone anfertigen, mit der der Estrichleger später arbeiten kann. Er will sich das Ganze aber bei einem Vor-Ort-Termin nach Ostern erstmal anschauen und ausmessen.

Die Geologie

Heute kam unser geologisches Gutachten. Die Firma Weiss hat es anfertigen lassen. Bis unser Haus auf sicherem Grund stehen kann ist demnach einiges an Mehrarbeit notwendig. Hier ein paar Stichpunkte, die unser Statiker für uns zusammengefasst hat:

  • Die Tragfähigkeit des anstehenden Baugrundes ist eingeschränkt. Der vorgegebene Bettungsmodul von 12.000 kN/m³ für die Bemessung der Bodenplatte liegt unter den Voraussetzungen laut Baubeschreibung von 25.000 kN/m³,( der Bettungsmodul beschreibt den Boden als eine unendliche Anzahl von Federn, je größer der Wert desto steifer und tragfähiger ist der Boden) so dass zusätzlicher Baustahl in der Bodenplatte erforderlich werden kann. Laut Baubeschreibung sind in der Bodenplatte 16kg/m² Baustahl enthalten. Ob und wie viel Mehrstahl erforderlich wird, kann erst nach der statischen Berechnung exakt ermittelt werden.
  • Um ein einheitliches Setzungsverhalten und Gründungsverhalten und auch um das geplante Gründungsniveau zu erreichen, ist der Einbau eines abgetreppten Bettungspolsters unter der Bodenplatte aus Material gemäß Gutachten nötig. Das Bettungspolster muss eine Mächtigkeit von mindestens 50 Zentimeter aufweisen, und gemäß den Vorgaben aus dem Gutachten lageweise eingebaut werden. In Teilbereichen wird das Bettungspolster eine Mächtigkeit von bis zu circa  60 Zentimeter erreichen können.
  • Die Frosttiefe ist bei den vorliegenden, frostempfindlichen Böden, auf 105 Zentimeter zu erhöhen; dies sind 25 Zentimeter mehr als die bauüblichen 80 Zentimeter. Der horizontale Frostschirm der Bodenplatte muss so von 60 auf 90 Zentimeter verbreitert werden.
  • Der fachgerechte Einbau des Bettungspolsters ist über Kontrollprüfungen gemäß Gutachten nachzuweisen. Eine gutachterliche Abnahme der Gründungssohle wird empfohlen.